Institut St. Dominikus Speyer

contemplari et
contemplata aliis tradere

Das in der Kontemplation
Erfahrene anderen weitergeben

Impuls zur Kontemplation

Aktuelle Informationen

01.09.2017

Nächtliche Kirchentour - unterwegs in den Klöstern von Speyer

Freitag 1. September fand die nächtliche Kirchentour der Pfarrei Pax Christi/Speyer zu Klöstern von Speyer statt.

Die „Nächtliche Kirchentour“ begann in unserm Mutterhaus. Vor 18 Uhr trafen schon die ersten Besucher im Klosterhof ein.

Ankommen

 

Pünktlich konnte unsere Generalpriorin, Schwester Gisela eine stattliche Zahl der Besucher an der Eingangstreppe des Mutterhauses begrüßen. Die Besucher waren überwiegend mit Fahrrädern zu der „Nächtlichen Kirchentour“ gekommen.

Begruessung

An drei Stationen gaben unsere Schwestern einen Einblick in unser Kloster. Erste Station war der Klostergarten.

Garten8

Schwester Carola gab hier anhand der Gebäude eine Übersicht über das Kloster, das zu Beginn eine fast autarke Einrichtung war. Eine vielseitige Landwirtschaft deckte den Bedarf der Schwestern an Lebensmittel. Die Pflege der alten und kranken Schwestern war durch die Gemeinschaft gesichert. Heute ist unsere Gemeinschaft auf viele nicht klösterliche Mitarbeiter angewiesen, angefangen von der Verwaltung bis zur Versorgung der Schwestern.

Vom Garten aus ging es durch das Kloster zu dem Stammbaum im Bereich der Pforte.

Weg9

Stammbaum12

Dort vermittelte Schwester Gertrud anhand der Darstellung unseres Stammbaums einen Abriss über Gründung und Entwicklung unserer Gemeinschaft als „Arme Schulschwestern“, heute „Institut St. Dominikus“. Mädchenbildung als Auftrag der Gemeinschaft führte dazu, dass die Schwestern in kleinen Gruppen als Lehrerinnen in die Dörfer des Bistums gesandt wurden. Im Mutterhaus war deshalb auch eine klostereigene Lehrerinnen-Bildungsanstalt. Erst später kamen andere Berufe dazu.

Kapelle17

In der Kapelle erwartete uns Schwester Maria-Markus mit einem Vortrag über die Bedeutung der Kapelle als Mittelpunkt unserer Gemeinschaft. Dort wurden wir Schwestern in die Gemeinschaft aufgenommen, dort werden wir bei unserem Tod von der Gemeinschaft verabschiedet. Die Gebetszeiten in der Kapelle strukturieren den klösterlichen Alltag. Sr. Maria-Markus gab auch kurze Hinweise auf die Kunstwerke in der Kapelle. Der Altarraum der Kirche wurde bei der Renovierung nach dem Konzil so gestaltet, dass Ambo und Tabernakel auf gleicher Ebene stehen, um die Gleichwertigkeit vom Tisch des Wortes und vom Tisch des Brotes zum Ausdruck zu bringen.

Zum Abschluss sangen wir gemeinsam das Salve Regina und hörten noch ein kleines Musikstück auf der Stumm-Orgel, gespielt von Sr. Sebastiane.

Kapelle19

Vor der Kirchentür hatten fleißige Helferinnen für eine kleine Stärkung mit Brezeln und Getränken gesorgt.

Staerkung21

Danach ging es zur 2. Station der Nächtlichen Kirchentour in die Holzstraße, zur Kapelle der „Vergessenen Märtyrer“.

Holzstr26

Der Aufenthalt in der kleinen Kapelle wurde musikalisch mit Taizé Gesängen gestaltet. Schwester Helga verwies auf den Anlass der Gründung der kleinen Hausgemeinschaft. Wir Schwestern wollten entsprechend dem Konzil mitten unter den Menschen leben. Mit dem Namen der Kapelle wollten wir auf die vielen Menschen verweisen, die ihr Leben für ihren Glauben eingesetzt haben ohne besondere Erwähnung zu finden. Pfarrer Linvers gab eine Erklärung zur Zeltform der Kapelle. Durch das Konzil war das Bewusstsein, Kirche als wanderndes Volk Gottes, geweckt worden im Gegensatz zu der Vorstellung von der festen Burg. Gott ist mitten im wandernden Gottesvolk, dafür ist das Zelt ein Zeichen. Als wanderndes Gottesvolk machten wir uns meist per Fahrrad auf den Weg zu den zwei weiteren Stationen, Karmel und Kloster St. Magdalena.

Holzstr28

Linie

◄ zurück   ▲ zum Seitenanfang

17.09.2017

65-, 60- und 50-jähriges Professjubiläum

16 Ordensschwestern aus verschiedenen Konventen des Instituts St. Dominikus Speyer feiern am Sonntag, 17. September, im Mutterhaus Speyer, Vincentiusstr. 4, ihr 65-jähriges, 60-jähriges und 50-jähriges Professjubiläum.

Die Schwestern waren im Bereich Bildung und Erziehung, im Haushalt, in der Krankenpflege, im pastoralen Dienst, in der Verwaltung und in der Mission/Ghana tätig.

Der Festtag beginnt um 9 Uhr mit einer feierlichen Eucharistiefeier in der Kapelle des Mutterhauses. Zelebrant ist Pater Wehrle von den Spiritanern in Speyer.

65-jähriges Jubiläum

Sr. M. Devota List
Sr. M. Erentrudis Bieger
Sr. M. Agnes-Maria Pletsch

60-jähriges Jubiläum

Sr. M. Lucaris Schädler (ehemalige Missionarin Ghana)
Sr. M. Ricarda Straßer
Sr. M. Bonita April
Sr. M. Edelgard Franz
Sr. M. Irenäa Tille
Sr. M. Irmina Radke (ehemalige Missionarin Ghana)
Sr. M. Irmtrud Magin
Sr. M. Justina Müller
Sr. M. Theresa Ludwig
Sr. Marliese Schwarzwälder
Sr. M. Mirata Gadinger

50-jähriges Jubiläum

Sr. M. Gisela Bastian (Generalpriorin)
Sr. Maria Markus Przyrembel

Linie

◄ zurück   ▲ zum Seitenanfang

Wappen


Gottesdienst ● an Festtagen

● Montag, Donnerstag:

07:00 Laudes

18:00 Eucharistie mit Vesper

● Dienstag, Mittwoch, Freitag:

06:30 Eucharistie mit Laudes

18:00 Vesper

● Samstag:

06:30 Eucharistie mit Laudes

17:45 Vesper

● Sonntag:

07:30 Laudes

09:00 Eucharistie

17:30 Vesper

Gebetsanliegen [mehr...]


Der direkte Weg

Exerzitienhaus: Programm

Bibel getanzt


Kontakt ● Wegbeschreibung

Vincentiusstr. 4

67346 Speyer

Telefon: +49 6232 912-0

E-Mail: E-Mail


© Institut St. Dominikus Speyer
Impressum | Sitemap | Webmaster